Standort

Der Standort Bärenhöhle liegt in Herten, logistisch günstig zwischen Herne, Recklinghausen und Gelsenkirchen. Somit sind wir in der Lage auch Betreuungsplätze für Kinder der umliegenden Kommunen anzubieten. Wir stehen mit dem Jugendamt Recklinghausen, Dortmund (AWO), Gelsenkirchen, Oberhausen und den Herner Tageseltern e.V. ebenfalls in Kontakt.

Die Bärenhöhle

Großtagespflege

logo Bärenhöhle.png

Die Bärenhöhle ist eine moderne und kindlich gestaltete Kindertagespflege im Süden vom Herten.

Hier bieten wir den Kindern die Möglichkeit sich auf einer Raumfläche von über 100m² und einer Gartenfläche von über 1200m² auszutoben, ihre Ideen zu entfalten, sowie die Natur kennen und schätzen zu lernen.

Der Standort Bärenhöhle ist als Kindertagespflege einzigartig in Herten, da hier die Kids sowohl auf eine Tagesmutter als auch auf einen Tagesvater zurückgreifen können.

Die Betreuung findet direkt in unseren eigenen Vier-Wänden statt. So ist die Kindertagespflege ein wichtiger Bestandteil unserem alltäglichen Familienleben.

Besonderheiten

Pädagogisches Konzept von kindividuell

  • Individuell

  • Naturverbunden

  • Harmonisch

  • Liebevoll

Die Lage/Standort

  • Großtagespflege im familiären Umfeld (Tagesmutter, Tagesvater, eigene Kinder, Oma)

  • Großes kindgerechtes Grundstück/direkt in der Natur

  • Modernes, sicheres und kindgerechtes Umfeld 

  • Gute Autobahnanbindung (A43,A2,A42)

  • Betreuungsplätze Städte übergreifend (Herten, Recklinghausen ,Herne, Oberhausen, Gelsenkirchen)

Pädagogische Ansätze und Förderung

  • Gesunde und frische Ernährung

  • Viel frische Luft/spielen im Freien

  • Gesunde Entwicklung

  • Sportliche Aktivitäten

  • Viel Kommunikation

  • Beobachten, Wahrnehmen und Dokumentation hinsichtlich der Entwicklungsstufen

Qualitätssicherung

  • Vierteljährliche pädagogische Fort- und Weiterbildungen - Stetige Erweiterung des Wissenstands

  • zweijährige Absolvierung des Erste Hilfe Kurs/Kind 

  • Mitglied der Berufsgenossenschaft und Wohlfahrtspflege (BGW)

  • Versicherungsschutz der Kinder (Haftpflicht)

  • Stetige Kontrollen der zuständigen Jugendämter

  • Feedbackgespräche mit den Eltern

  • Tür- und Angelgespräche

  • viel Kommunikation

  • Elterngespräche hinsichtlich des Entwicklungsstands